Um Photovoltaikanlagen ranken sich viele Mythen – unter anderem dass eine Photovoltaikanlage eine Lebenszeit von nur 20 Jahren hat. Was ist dran an der Aussage?

„Ich habe gehört, dass eine Photovoltaikanlage nach knapp 20 Jahren unbrauchbar ist und dann ausgetauscht werden muss!“ – diese und ähnliche Aussagen begegnen uns fast täglich in unseren Beratungsgesprächen. Tatsächlich weiß heutzutage niemand mehr so recht, woher die Zahl „20 Jahre“ im Kontext mit der Lebenszeit von Photovoltaikanlagen überhaupt kommt. Vielleicht hat einer der meist verbreitetsten Irrtümer im Photovoltaik-Bereich seinen Ursprung in der staatlichen Einspeisevergütung, die nur über einen Zeitraum von 20 Jahren garantiert wird? Wir werden es wohl nie erfahren.

Fest steht jedoch, dass moderne Photovoltaikanlagen eine erwartete Betriebszeit von gut 30 bis 40 Jahren haben. Geht man von einer Amortisationszeit von 12 Jahren aus, liegen Anlagenbetreiber somit bei einer Laufzeit von 35 Jahren immerhin 22 Jahre in der Gewinnzone.

Nicht umsonst geben Premium-Hersteller wie LG Solar inzwischen eine 25-jährige Leistungsgarantie auf ihre Photovoltaikmodule. Für das LG MonoX Plus und die LG NeON 2-Module etwa garantiert LG im ersten Garantiejahr eine tatsächliche Leistungsabgabe der Module von nicht weniger als 98 Prozent. Ab dem zweiten Jahr nimmt die tatsächliche Leistungsabgabe im Jahresdurchschnitt für die übrigen 24 Jahre jährlich nicht mehr als 0,5 Prozent ab. Am Ende des 25. Jahres erreichen die Module also noch eine tatsächliche Leistungsabgabe von mindestens 86 Prozent der ursprünglichen Leistungsabgabe.

Eine heute installiere Photovoltaikanlage mit 10 kWp kommt somit in 25 Jahren noch immer auf mindestens 8,6 kWp. Und das ist nur die Garantie der Hersteller. In der Praxis haben die von TECHMASTER installierten Anlagen bislang deutlich geringere Leistungsverluste vorzuweisen – und ist damit weit entfernt davon, ausgetauscht werden zu müssen.