In Tübingen müssen Bauherren künftig bei jedem Neubau eine Photovoltaikanlage einplanen. Hier erfahren Sie alles, was Sie zu der neuen Solaroffensive wissen müssen.

Es ist ein Grundsatzbeschluss mit Signalwirkung: Anfang Juli stimmten zwei Drittel des Tübinger Gemeinderats für die Einführung einer Photovoltaik-Pflicht in der Universitätsstadt. Damit ist Tübingen die erste Kommune in Deutschland, in der es eine Solarpflicht für so gut wie alle neuen Bauvorhaben gibt. Laut Oberbürgermeister Boris Palmer regelt die Stadt die Photovoltaik-Pflicht entweder in den Kaufverträgen (bei städtischen Grundstücken) oder über die entsprechenden Bebauungspläne. Ausnahmen von der Pflicht zum Bau einer Photovoltaikanlage gibt es nur wenige, etwa wenn Bauherren auf ihrem Dach eine definierte Menge Solarthermie nutzen. Zudem gilt die Verpflichtung nur unter Beachtung von Verhältnismäßigkeit und Angemessenheit, wie Palmer im Interview mit dem PV-Magazin erläutert:

Es muss sich wirtschaftlich rechnen. Wir verpflichten nur zum Bau der Solaranlage, wenn der Bauherr oder der Mieter dadurch mehr Geld in die Kasse bekommen. Das geht fast immer, aber im Schatten eines Hochhauses […] rechnet es sich nicht mehr. Für solche extremen Ausnahmen sorgen wir vor.

Mit der Photovoltaik-Pflicht möchte Tübingen die CO2-Emissionen pro Kopf bis 2022 gegenüber denen von 2014 um ein Viertel zu senken. Zugleich betonte der Oberbürgermeister: „Photovoltaik ist in der Stadt die billigste und beste Stromquelle. Eine Pflicht, sie zu nutzen, ist zum Vorteil aller. Nötig ist sie trotzdem, denn viele beschäftigen sich damit nicht und lassen die Chance daher aus.“

Der Weg zur Photovoltaikanlage: Welche Möglichkeiten haben Bauherren jetzt?

Dass die Energiewende mit Photovoltaik gelingen kann, beweisen hunderte Photovoltaikanlagen von TECHMASTER in Hechingen, Balingen, Albstadt, Reutlingen und Tübingen, die seit Jahren zuverlässig grünen Strom erzeugen. Wie etwa bei Familie Knöringer:

 

Als Ingenieurbüro ist es für uns bei TECHMASTER besonders wichtig, bei der Planung eines nachhaltigen Energiekonzepts stets die individuellen Gegebenheiten vor Ort zu berücksichtigen. Denn nur eine präzise und maßgeschneiderte Planung stellt sicher, dass eine Photovoltaikanlage zuverlässig arbeitet, hohe Erträge erwirtschaftet – und sich somit in möglichst kurzer Zeit amortisiert. Wie hoch ist der jährliche Stromverbrauch? Ist eine Wärmepumpe geplant? Wie groß ist die vorhandene Dachfläche? Gibt es Verschattungen durch andere Gebäude, Bäume oder Dachgauben, so dass Leistungsoptimierer notwendig sind?

In Anbetracht der Photovoltaik-Pflicht macht es für Bauherren in Tübingen Sinn, die Photovoltaikanlage bereits in der Planung ihres Hauses zu berücksichtigen, den individuellen Bedarf zu ermitteln und sich über Fördermöglichkeiten zu informieren. So hat das Land Baden-Württemberg erst im März das Förderprogramm „Netzdienliche Photovoltaik-Batteriespeicher“ ins Leben gerufen, das sich mit der KfW-Förderung „Erneuerbare Energien – Speicher“ kombinieren lässt.

Wie Sie mit einem Stromspeicher Ihren Eigenverbrauch optimieren können und für wen sich ein Energiespeicher lohnt, erklären wir Ihnen hier und hier.

Photovoltaikanlage pachten statt kaufen

Eine Photovoltaikanlage macht Sie als Eigenheimbesitzer dauerhaft unabhängiger vom Stromnetz und dessen Preisschwankungen – setzt aber auch eine einmalige Investition in Form der Anschaffungskosten voraus. Grundsätzlich lohnt sich diese Investition, da sich die Photovoltaikanlage schon nach einigen Jahren amortisiert hat und sich langfristig sogar eine positive Rendite ergibt.

Wenn während der Bauphase das Geld aber ohnehin knapp ist und Sie dennoch Ihr eigener Stromerzeuger werden möchten (oder wie nun in Tübingen werden müssen), haben wir in Form unseres Pacht-Modells eine kostengünstige Alternative für Sie. Beim Pacht-Modell übernimmt TECHMASTER die kompletten Kosten für die Photovoltaikanlage und deren Installation. Sie bezahlen lediglich eine Einrichtungsgebühr sowie die monatlich anfallende Pacht, deren Höhe stets gleich bleibt. Alle Informationen dazu haben wir für Sie hier zusammengestellt. Darüber hinaus kooperieren wie in Tübingen beim Pachtmodell für Photovoltaikanlagen mit den Stadtwerken in Form der „Energiedach-Pakete“.

Sie haben weitere Fragen zu den Themen Photovoltaik und Stromspeicher? Sie wünschen sich ein individuelles Angebot für Ihr Neubauprojekt? Sprechen Sie uns an!