In vielen Bestandsbauten findet sich auch heute noch Nachtspeicherheizung. In Beratungsgesprächen werden wir deshalb immer wieder gefragt: „Macht eine Photovoltaikanlage in Verbindung mit einer Elektroheizung überhaupt Sinn?“

Eine solche Frage lässt sich freilich nicht pauschal beantworten, da hier zahlreiche Faktoren eine Rolle spielen – und es unterschiedliche Betrachtungsweisen gibt. Dennoch möchten wir an dieser Stelle eine Einordnung vornehmen, um Besitzern von Elektroheizungen eine Orientierung zu bieten.

Solarstrom für die Nachtspeicherheizung nutzen

Eine Nachtspeicherheizung ist eine Direktheizung. Das bedeutet, dass ein Teil elektrischen Energie 1 zu 1 in Heizenergie umgewandelt wird. In den 1960er-Jahren galten Nachtspeicheröfen als preisgünstig zu installierende Ersatzlösung zu Zentralheizungen. Ferner konnten die Energieversorger dadurch die zum damaligen Zeitpunkt existierende Lücke zwischen Grund- und Spitzenlast ausgleichen, weshalb der Heizstrom extrem günstig zu haben war.

Seither ist viel passiert – und in Zeiten der Energiewende gelten Nachtspeicherheizungen in erster Linie als ineffiziente Stromfresser. Aus diesem Grund raten wir unseren Kunden im ersten Schritt auch immer zu einer Sanierung, bei der das Nachtspeichersystem durch eine weitaus effizientere und umweltfreundlichere Wärmepumpe ersetzt wird. Langfristig gesehen, lohnt sich diese einmalige Investition in den meisten Fällen.

Falls dies nicht möglich ist, gibt es in Kombination mit Photovoltaik zwei mögliche Lösungen:

Lösung 1: Eine Photovoltaikanlage mit Messkonzept 40 als Kaskadenschaltung. Dabei bleibt die Steuerbarkeit der Heizung durch den Stromlieferanten erhalten, was dieser weiterhin mit einem niedrigeren Strompreis belohnt. Allerdings kann dabei die Heizung nicht in Abhängigkeit von der Erzeugung der Photovoltaikanlage angesteuert werden, da die Ansteuerung zu 100 Prozent in der Hand des Stromlieferanten liegt.

Lösung 2: Bei einer Photovoltaikanlage mit Messkonzept 3 als Überschusseinspeisung wird die Heizung als „normaler“ Verbraucher im Hausnetz angeschlossen und die Ladesteuerung der Heizung wird so umgebaut, dass diese hauptsächlich in den Stunden mit Solarstrom-Erzeugung aktiv ist. Das führt zu einem höheren Eigenverbrauch, wodurch die Rentabilität der Photovoltaikanlage höher wird. Der Nachteil dieser Lösung: Die Heizung benötigt an kalten Tagen mit wenig PV-Erzeugung am meisten Strom. Dieser muss dann für einen höheren Preis als bei Lösung 1 aus dem Netz gekauft werden muss.

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass Lösung 1 die ökonomischere und Lösung 2 die ökologischere Variante ist. Beide Lösungen sind auch in Kombination mit einer modernen Wärmepumpe möglich, die allerdings deutlich effizienter arbeitet – und aus einer Kilowattstunde Strom ein Vielfaches an Heizenergie erzeugt. Weiterhin können Wärmepumpen von Herstellern wie Stiebel Eltron direkt mit der Photovoltaikanlage kommunizieren, wodurch der der Solarstrom noch effizienter genutzt werden kann.

Eine Photovoltaikanlage lohnt sich unabhängig von der Heizart

Am Anfang dieses Beitrags wurde die Frage aufgeworfen, ob eine Photovoltaikanlage in Verbindung mit einer Elektroheizung überhaupt Sinn macht. Im vorangegangenen Absatz haben wir Ihnen deshalb unterschiedliche Möglichkeiten aufzeigt, wie eine Photovoltaikanlage und eine Nachtspeicherheizung kombiniert werden können. Die Tatsache, dass sich Solarstrom für Nachtspeicheröfen nutzen lässt, macht diese Art des Heizens allerdings nicht effizienter. Wer die Möglichkeit hat, sollte deshalb immer eine Modernisierung mit einem Wärmepumpen-System anstreben.

All das bedeutet aber nicht, dass eine Photovoltaikanlage nicht auch mit einer Nachtspeicherheizung eine sinnvolle Investition darstellt. Im Gegenteil. Denn mit dem Solarstrom werden ja auch alle anderen Verbraucher im Haushalt versorgt. Zusammen mit einem Stromspeicher lässt sich der Bezug von teurem Strom aus dem Netz auf ein Minimum reduzieren. Wer ein Elektroauto besitzt, profitiert zusätzlich.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen für eine individuelle Beratung zur Verfügung und finden mit Ihnen gemeinsam die für Sie am besten geeignete Lösung. Sprechen Sie uns an!