Das Hechinger Autohaus Hugo Kleinmann hat nun sein eigenes Kraftwerk: Vier Solar-Tracker versorgen den Betrieb mit Sonnenstrom.

Seit Kurzem erzeugt das Hechinger Autohaus Hugo Kleinmann seinen Strom selbst. „Die elektrische Energie für die Ausstellungshalle, die EDV-Systeme und die Instandsetzungs- und Diagnosetechnik wird umweltfreundlich mit Solarmodulen erzeugt“, heißt es in einer Pressemitteilung. Nur der überflüssige Solarstrom am Wochenende, wenn nicht gearbeitet wird, wird ins Netz eingespeist. „Gleichzeitig tun wir mit der Anlage etwas für die Umwelt und für eine wirtschaftliche Energieversorgung unseres Betriebes“, betonen Peter und Jürgen Sickinger vom Autohaus Kleinmann.

Die Anlage besteht aus vier jeweils 40 Quadratmeter großen Solarflächen an dicken Stahlmasten. Die Solar-Tracker, die von der Hechinger Firma Techmaster konstruiert und erstellt wurden, sind sehr variable, durch Lichtsensoren gesteuerte, automatische Stromerzeuger. Um immer über den ganzen Arbeitstag die gleiche Stromleistung verfügbar zu haben, gleich ob nun die Sonne scheint oder es regnet, muss die Stromausbeute möglichst effektiv sein. Das gelingt mit einer stationären Dachanlage nicht. Hierzu müssen sich die Photovoltaikmodule immer zu hellsten Punkt am Himmel ausrichten, deshalb drehen und neigen sich die Module mit der Sonne (Sonnenblumenprinzip). Die elektronische Steuerung (unabhängig für jede der vier Anlagen) registriert aber auch, wenn etwa das Licht im Winter vom Schnee zurückgestrahlt wird und nutzt diesen Lichtimpuls ebenfalls. Zudem befreit sich die Anlage durch Abkippen selbstständig vom Schnee und nutzt so jeden Sonnenstrahl zur Energiegewinnung.

Solar-Tracker erzeugen 45.000 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr

Jede Anlage erzeugt so rund 7,2 kWp und würde ausreichen, um ein großes Einfamilienhaus zu versorgen. Eine Sache, die Techmaster aus Spanien hat und die eindeutig Zukunft hat, wie Geschäftsführer Volker Pfister betont. Wäre also nur noch die Optik: selbst angebaut an eine massive Garage (besonders stabil konstruiert und fundiert), passt die Anlage nicht in jeden Vorgarten. „Dennoch lassen sich die Anlagen auch in Wohngebieten gut installieren“, betont Volker Pfister und verweist auf Anlagen in Balingen.

Die Hechinger Firma Techmaster konzipiert und umgesetzt, die seit mehr als fünf Jahren neben konventionellen Solaranlagen noch effizientere Systeme anbietet. Die Kleinmann-Anlage hat nach Angaben von Techmaster eine Nennleistung von 28,8 kWp und soll mehr als 45.000 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr erzeugen.

Foto: Privat / Schwarzwälder Bote